Blickwinkel Dresden - Erlebnispfad Äußere Neustadt

Station 18 - Zeugen aus der Vorstadt

Alt und geduckt steht in der Alaunstraße 85 zwischen zwei großen Gebäuden ein klassizistisches Baudenkmal. Errichtet hat die zwei Stockwerke mit Dachaufbau 1830 ein Lohnfuhrmann. Links nebenan entstand 1895 ein Viergeschosser, der sich deutlich sichtbar auf die Grundmauer des kleinen Nachbarn stützt. Rechts folgte 1912 Mietshaus  Nummer 87. Noch vor dem Ersten Weltkrieg hielt der technische Fortschritt Einzug: mit Kraftdroschken im Hof sowie Strom und fließendem Wasser im Haus. Gusseiserne Gossen im Treppenhaus oder die Inschrift „Hochzeitskutschen- und Kraftdroschken“ an der Fassade erzählten bis zur Sanierung 1993 vom Alltagsleben der früheren Bewohner.

Den dörflichen Charakter der Straße vor dem Bauboom der Gründerjahre zeigt bis heute ein erhaltenes Deckengemälde im Durchgang zu den Kunsthöfen in der Alaunstraße 70. Detailgetreu ist dort die Nummer 85 als steinerner Zeuge aus der Vorstadt wieder zu erkennen.