Blickwinkel Dresden - Erlebnispfad Äußere Neustadt

Station 9 - Panama

Anfang Juni 1992 stand ein Bauwagen hinter der 15. Grund- und Mittelschule. Spielen in der Stadt hieß die Aktion, Jens Kalanke war der Stadtindianer. Der Jugendamtsangestellte wohnte in einer Bude, später im Tipi und im Winter über dem Pferdestall. Die jungen Besucher zimmerten Hütten, bastelten mit Draht, Stoff, Ton und kümmerten sich um die Tiere.

Die Sehnsucht der Stadtkinder nach Natur, nach ihrer eigenen Welt, die sie selbst gestalten, war damals so groß wie heute. Was mit einem Pferd begann, weitete sich mit den Jahren auf 17 Pferde aus. Hinzu kamen Ziegen, Schafe, Kühe, Hängebauchschweine, Kaninchen, Meerschweinchen, Huskys, Hühner, Fische. Die Insel der Erholung inmitten  quirliger Urbanität benannte sich nach der Janosch-Geschichte „Oh, wie schön ist PANAMA“.

Seit Juli 2008 hat die Treberhilfe Dresden e.V. die Trägerschaft des Abenteuerspielplatzes übernommen. Das Kinder- und Jugendhilfeangebot orientiert sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Heranwachsenden und vermittelt Regeln im Miteinander von Mensch, Tier und Umwelt.

So kooperiert der Abenteuerspielplatzes mit Schule, Hort und anderen Einrichtungen im Stadtteil, darunter der educatio e.V., ein Angebot für Eltern mit Kleinkindern. Heute toben, bauen und basteln die Kinder hier. Sozialpädagogen haben ein offenes Ohr für ihre Klientel und bieten Reiten, Bogenschießen, Lagerfeuer, Backen, Schmieden und gemeinsame Ausflüge an. Das Freigelände steht Besuchern und respektvollen Beobachtern  während der Öffnungszeiten offen.